all in Balance

Erlebe Dich selbst ...

Was ist Meditation





Eine Meditation ist eine Tiefenentspannung. Dabei lösen sich körperliche Verspannungen und das Gedankenkarussell kommt zur Ruhe, der Kopf leert sich. Dadurch kommen Herz und Verstand wieder in Einklang, die Sichtweise und Wahrnehmung auf die verschiedenen Lebenssituationen erweitert sich. Schließen Sie die Augen und genießen Sie diesen Zustand der Ruhe und Ausgeglichenheit. Ihre Intuition wird bei dieser geführten Meditation gestärkt, so dass die eigene Selbstwahrnehmung verbessert wird. Verbinden Sie sich wieder mit Ihrem Körper und werden Sie eins. Hier erfahren Sie, wie man gezielt auf körpereigene Regionen hört, die Signale aussenden. Mit dieser geführten Meditation werden Sie in der Lage sein, Erschöpfungszustände des Alltags abzulegen und die innere Mitte des Herzens auszurichten.

In regelmäßigen Abständen bieten wir diesen begleitenden Workshop für alle Interessierten an.

Genießen Sie in einer entspannten und gemütlichen Atmosphäre das gute Gefühl der Entspannung, des Einsseins und der Geborgenheit. Treten Sie in eine liebevolle Kommunikation mit sich selbst.

Denn:

 In der Ruhe liegt die Kraft!  


Das Gedankenkarussel stoppen.




Meditation

Meditation (lat. meditation, zu meditari "überlegen, nachsinnen, nachdenken"), ist eine spirituelle Praxis, die in vielen Religionen und Kulturen ausgeübt wird. Der Geist soll sich durch Übungen für die Konzentration und Achtsamkeit sammeln und beruhigen. Die Mediation ist eine grundlegende und zentrale bewusstseinserweiternde Übung. Der zu erreichende Bewusstseinszustand wird oft mit den Wörtern Einssein, Stille, Leere und frei von Gedanken beschrieben. Die Meditation wird in westlichen Ländern auch zur Unterstützung des allgemeinen Wohlbefindens und auch im Rahmen der Psychotherapie eingesetzt. Mit Hilfe der verschiedenen Meditationstechniken kann man Bewusstseinszustände erreichen, die vom normalen Alltagsbewusstsein unterschieden werden. Hierbei wird das gegenwärtige Erleben in den Vordergrund gestellt und befreit sich vom gewohnten Denken, d.h. von allen Bewertungen und subjektiven Bedeutungen der Erinnerung (Vergangenheit) oder der Zukunft, die durch Pläne und Ängste geprägt sein kann. Ein klares und hellwaches Wachsein zugleich tiefste Entspannung wird durch diesen Bewusstseinszustand möglich.


Meditation kann grob in zwei Gruppen aufgeteilt werden.

  • Die passive Meditation praktiziert man im stillen Sitzen.
  • Die aktive Meditation wird mit ausgeglichener, körperlicher Bewegung und achtsames Handeln durchgeführt.

 

Diese Einteilung bezieht sich nur auf die äußere, körperliche Form.

Geistig aktive Aufmerksamkeitslenkung und/oder das passive Loslassen und Geschehenlassen kann in beiden Meditationsgruppen enthalten sein. Allgemein wird meistens die passive Meditationsform im Alltag ausgeübt. Bei der Konzentrationsmeditation wird man auf ein einziges Objekt (z.B. den Atem, ein imaginäres Bild, einen Gedanken) geleitet. Durch diese Fokussierung wird die Ausschaltung des fliessenden Gedankens und eine Beruhigung des Geistes bewirkt.

 

Werde Eins mit Deinem Körper, Geist und Deiner Seele.

Lerne Dich kennen und spüre Dich selbst. Das Entspannen des Körpers und des Geistes ist eine wichtige Voraussetzung, um im Alltag leistungsfähig zu werden und zu bleiben.


Aktivieren Sie Ihre Selbstheilungskräfte

Unser Körper hat viel mehr Kraft, sich selbst zu heilen, als wir ahnen.  Das Meditieren schafft im Körper eine ideale Voraussetzung, seine eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Es muss nur die richtige Technik und Anleitung stattfinden. Richtiges Meditieren ist einfach und wirklich jeder  kann es lernen. Es ist äußerst effektiv und sehr angenehm. Die Meditation wird in der Stressbewältigung immer populärer. Man erreicht damit eine viel tiefere Wirkung als bei einer Entspannungsübung. Die moderne Wissenschaft bestätigt folgende Reaktionen (im Körper & im Gehirn) während der Meditation:

  1. Der Zustand der Ruhe ist viel tiefer als bei einer Entspannungsübung und tiefer als im Schlaf!
  2. Die Stresshormone nehmen deutlich ab und die Glückshormone zu.  Inneres Glück und das Gefühl von Frieden stellen sich ein.
  3. Durch EEG-Messungen ist eine verstärkte Gehirnwellenresonanz nachweisbar und es entsteht eine ganzheitliche Gehirnentwicklung.

So sind für alle Lebensbereiche die Ausübung von Meditation und deren Wirkung effizient.


Eine Studie der Harvard Medical School belegt, dass währen der Meditation der Körper eine Ruhe erreicht, die doppelt so tief ist als die tiefste Ruhe im Schlaf. Mit dieser tiefen Ruhe kann man die Selbstheilungskräfte im Körper aktivieren. Man kann durch Entspannungsübungen eine gewisse Spannung im Körper lösen. Der Körper kann durch das Ruhen im Schlaf den angesammelten Stress, in einem gewissen Maß, wieder auflösen, jedoch reicht diese Ruhe im Schlaf nicht aus, die tiefsitzenden traumatischen „Verspannungen“ und Erlebnisse zu lösen. Hier setzt man mit dem Meditieren an.


Durch Stress wird z.B. die Produktion des Glückshormons „Serotonin“ und die Funktionsweise des Gehirns gehemmt. Der Mangel an Serotonin hemmt nicht nur das Glücksgefühl, kann verschiedene Krankheiten und Probleme auslösen (z.B. Migräne, Schlafstörung, Essstörung, Ängstlichkeit, Wutausbrüche…). Manche versuchen durch Antidepressiva, das Serotonin künstlich zu beeinflussen, aber hier wird das eigentliche Problem nicht angegangen.


Durch das Meditieren werden unsere Gehirnentwicklung, die Gesundheit, unser Wohlbefinden, unsere Beziehungen und das Selbstwertgefühl positiv gestärkt. Selbst bei Erwachsenen, deren Gehirn voll ausgebildet ist, kann man eine weitere Gehirnentwicklung (z.B. Zunahme des IQ und der Kreativität) bewirken. Richtiges Meditieren ist angenehm und einfach, jeder kann es erlernen und man spürt sofort Ergebnisse.                              



<- zurück zur Hauptseite: Meditation